In English
In English
In English
In English

St. Gideon Erbstollen


Touristische Informationen:

Ort: Großolbersdorf
Öffnungszeiten: Ganzjährig nach Vereinbarung.
Am Tag des offenen Denkmals, 2. Sonntag im September.
Zum Weihnachtsmarkt, 2. Advent.
[2011]
Eintrittspreise:  
Typ:  Erbstollen
Licht: elektrisch
Dimension: L=1,260m
Führungen: L=40m
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse: St. Gideon Erbstollen, Natur- und Heimatverein Großolbersdorf, Grünauer Str. 58, 09432 Großolbersdorf. Dieter Taube, Tel: +49-173-5879706.
Gemeindeverwaltung Großolbersdorf, Am Rathaus 8, 09432 Großolbersdorf, Tel.: 037369/1410 E-mail: contact
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 22:00:01 $

Geschichte

 
1552Baubegin.
1846Bau eingestellt.
1946/47durch die SAG Wismut untersucht.
1960Wasser zur Trinkwasserversorgung genutzt.
1996Trinkwasserversorgung eingestellt.
2000Pflege durch den Natur- und Heimatverein.

Geologie


Bemerkungen

Der St. Gideon Erbstollen stammt aus dem 16. Jahrhundert. Er sollte zur Entwässerung der Bergwerke des Marienberger Revier dienen. Beim Baubeginn 1552 war geplant, dass er nach rund 3.500m unter dem Lautaer Revier ankommen sollte, etwa 200m tiefer als der Abbau zu dieser Zeit. Ein Stollen von dieser Länge war eine Investition in die Zukunft und dauerte mehrere Generationen zur Fertigstellung. In diesem Fall ging die Rechnung jedoch nicht auf. Die Arbeiten kamen aus Geldmangel oder Problemen mit der Frischluftzufuhr immer wieder zum Erliegen. Im Dreißigjährigen Krieg wurde der Stollenbau ganz eingestellt. Im Jahr 1846 wird der Stollenbau schließlich endgültig eingestellt, der Stollen hat erst eine Länge von 1.260m erreicht.

Wie alle Bergwerke in der Gegend wurde auch dieser Stollen 1946/47 durch die SAG Wismut auf abbauwürdige Uranerzvorkommen untersucht. Da dies jedoch nur ein Erbstollen ist und keine Erze beim Bau entdeckt wurde, war dies erfolglos. So bleibt der Stollen unverändert erhalten. Durch seine Länge sammelt er eine gewisse menge an Grundwasser und leitet sie zum Mundloch. Dieses Wasser wurde von 1960 bis 1996 für die Trinkwasserversorgung des Ortes benutzt.

Im Jahr 2000 wurde das Stollenwasser abgeleitet der Stollen als Bergbaudenkmal eingeweiht. Er wird vom Natur- und Heimatverein Großolbersdorf betreut, der den Eingangsbereich für Besucher zugänglich macht. Das gemauertes Gewölbe am Eingang stammt von 1834 und der elliptisch gemauerte Eingangsbereich dahinter ist zirka 10,5m lang. Danch folgt eine Ausmauerung mit Ziegeln oder Bruchsteinmauern in der Stollenfirste.


Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Erzgebirge
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.