Literatur mit Höhlenbezug

Höhlen in der Belletristik


Theodore Rousseau (*1831-✝1833) - The Cave in a Cliff near Granville. 1831-1833, 30.8 cm x 42.55 cm, oil on paper, mounted on canvas.
Die Veteranische Höhle, Kupferstich. Public Domain.

Eine Literatur-Abteilung auf einer Website, die sich mit Höhlen und Subterranea beschäftigt? Klingt seltsam, aber ein genauer Blick auf berühmte Bücher offenbart viele Beziehungen zum Untergrund. Höhlen und Bergwerke haben den Menschen schon immer beeinflusst, und so verwenden viele Bücher Höhlen als wichtigen Schauplatz der Geschichte.

Das erste Mal, dass Höhlen auf diese Weise verwendet wurden, war in der Mythologie. In der griechischen Mythologie wuchs Zeus in einer Höhle auf. Später waren Höhlen der Eingang zum Hades, dem Reich des Todes. Dann war es ein Ort für Teufel und Dämonen.

Ab der Renaissance wurden Höhlen wieder erforscht und die Menschen begannen, sie als einen Teil der Natur zu sehen, den man erforschen konnte. Auch die Literatur veränderte sich. Höhlen wurden zum Hauptthema von Romanen, z.B. Jules Verne (1864): Reise ins Innere der Erde. Oder sie wurden zum Thema von wissenschaftlichen und touristischen Beschreibungen.

Hier haben wir ein Vielzahl von historischen Werken mit Bezug zu Höhlen gesammelt. Im Gegensatz zur ExplainHöhlen Bibliographie handelt es sich dabei jedoch nicht um zeitgenössische Werke, die man mit Glück bei Amazon oder eBay erwerben kann. Vielmehr sind hier ältere Werke vertreten, die man höchstens in Spezialbibliotheken finden kann. Nur sehr wenige werden bis heute gedruckt. Alle haben jedoch gemeinsam, dass das Urheberrecht bereits abgelaufen ist, die Werke also gemeinfrei sind, neudeutsch Public Domain. Wir haben also versucht zumindest die relevanten Auszüge, wenn möglich die ganzen Werke zur Verfügung zustellen. So ist hier das eine oder andere Werk als ePub zu finden, bei Werken mit vielen Bildern eventuell auch als pdf.