In English
In English
In English
In English

Baumannshöhle


Touristische Informationen:

Bild: der Höhleneingang.
Ort: in Rübeland, 14km S Wernigerode. Von Wernigerode F244 bis Elbingerode, dann links ab die F27 bis Rübeland, im Ort, an der Durchgangsstraße.
Öffnungszeiten: Jan täglich 9-15:30.
Feb bis Jun täglich 9-16:30.
Jul bis Aug täglich 9-17:30.
Sep bis Okt täglich 9-16:30.
Nov bis Dez täglich 9-15:30.
Eine Höhle ist während der Wintermonate (Nov bis Apr) wegen Renovierung geschlossen.
Endzeit ist die Zeit der letzten Führung.
[2012]
Eintrittspreise: Erwachsene EUR 7, Kinder (4-16) EUR 4.50, Kinder (0-3) frei, Familie (2+3) EUR 20.
Gruppen (20+): Erwachsene EUR 6,50, Kinder (4-16) EUR 4.
Kombikarte 2 Höhlen oder 1 Höhle + Schaubergwerk Büchenberg:
Erwachsene EUR 12, Kinder (4-16) EUR 7.50, Kinder (0-3) frei, Familie (2+3) EUR 32.
Gruppen (20+): Erwachsene EUR 11, Kinder (4-16) EUR 6.50.
[2012]
Typ:  Karsthöhle, z. T. Marmor, Ganghöhle, Unterer Devon
Licht: elektrisch
Dimension: L=1.950m. H=378m N.N. GR: L=64m, B=55m, H=9m.
Fü: L=1.000m, D=50min, V=100.000/a [2005].
Fotografieren: verboten
Zugänglichkeit: viele Treppen, nicht zugänglich für Rollstühle
Literatur: Rübeland im Harz, Baumannshöhle, Hermannshöhle. Hrsg: Verwaltung der Tropfsteinhöhlen.
Manfred Oelsner: Stadtführer Wernigerode, VEB Tourist Verlag Berlin, Lepzig.
Adresse: Rübeländer Tropfsteinhöhlen, Tourismusbetrieb der Stadt Elbingerode (Harz), Blankenburgstraße 35, 38889 Rübeland, Tel: +49-39454-49132, Fax: +49-39454-53475. E-mail: contact
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 22:00:11 $

Geschichte

Image: interessantes Gangprofil.
 
15. JhEntdeckung durch einen Bergmann namens Baumann.
1565erstmals urkundlich erwähnt.
1646erste organisierte Höhlenführungen.
1658erster Grundriß.
APR-1668Hans Jürgen Becker als der weltweit erste autorisierte Höhlenführer eingesetzt.
1777Besuch Goethes.
1783Besuch Goethes.
1784Besuch Goethes.
1887systematische Erforschung durch die TU Braunschweig.
1889erste systematische Grabungen.
1892elektrische Beleuchtung.

Bemerkungen

Image: Tropfsteingruppe.
Bild: einige Tropfsteine im Eingangsbereich.

Die Baumannshöhle wurde benannt nach einem Bergmann mit dem Namen Baumann. Er soll der Entdecker der Höhle gewesen sein. Im 15ten Jahrhundert suchte er in diesem Gebiet nach wertvollen Erzen, und schnitt dabei die Höhle an. Aber diese Entdeckung brachte ihm kein Glück. Nach der Legende verirrte er sich in der Höhle und benötigte einige Tage um wieder hinauszufinden. Als er schließlich das Tageslicht wieder fand, berichtete er von seiner Entdeckung, um dann an Erschöpfung zu sterben. Der Harz ist ein Ort mit langer Geschichte und besonders vielen Legenden und Sagen, doch diese Geschichte scheint eine Legende aus der Nazizeit zu sein, die immer noch gerne erzählt wird.

Unstrittig ist, dass die Höhle bereits sehr lange bekannt ist. Aufgrund der frühen Entdeckung und der recht beeindruckenden Dimensionen war sie weitbekannt. Sie zu besuchen galt, zusammen mit einer Besteigung des Brockens, als Muß bei einer Harzreise. So wurde sie auch von Heinrich Heine besucht und beschrieben. Johann Wolfgang von Goethe besuchte sie sogar mehrmals. Ihm zu Ehren wurde deshalb der größte Raum der Höhle Goethesaal genannt.

Diese Höhle ist eine historische Schauhöhle, zwar nicht die erste aber immerhin die erste mit einem offiziellen Höhlenführer. Im April 1668 wurde Hans Jürgen Becker als der weltweit erste autorisierte Höhlenführer eingesetzt.

Der Goethesaal ist als Naturbühne ausgebaut. Auf einer betonierten Fläche werden Bänke aufgebaut, die Bühne befindet sich zwischen Versturzblöcken und Tropfsteinen. Der Raum bietet über 1000 Besuchern Platz. Vor einigen Jahren wurden hier vom Ensemble Städtische Bühnen Quedlinburg in der Hauptsaison Kinder- und Jugendstücke (speziell Märchen) aufgeführt. Inzwischen finden diese Vorführungen jedoch nicht mehr statt.

Von allen Führungsgruppen wird ein Gruppenbild gemacht. Dazu befinden sich in einem etwas größeren Raum mehrere starke Lampen und eine fest installierte Kamera. Früher konnte man sich den Abzug dieses Bildes zuschicken lassen, heute werden die Digitalbilder auf Fotopapier ausgedruckt und erwarten die Besucher bereits am Ausgang.


Baumannshöhle Gallerie

Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Harz
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.