In English
In English
In English
In English

Mordloch


Touristische Informationen:

Ort: Bei Eybach. 1200m talaufwärts von der Oberen Roggenmühle.
Öffnungszeiten: keine Einschränkungen
Eintrittspreise: frei
Typ: Karsthöhle, aktive Wasserhöhle.
Licht: keines
Dimension: L=4320m.
Führungen: nein
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur: Herbert Jantschke (1989): Das Mordloch (7325/01) im Roggental bei Eybach und seine Mineralbildungen, Laichinger Höhlenfreund, 24 (2) : 71-84 (8 Abb.)
Thomas Rathgeber (1990): Die Berichterstattung über die Rettungsaktion im Mordloch von 1977 und die jahrelangen Nachwirkungen in der Presse, Beitr. Höhlen- u. Karstkde. SW-Deutschland, 34: 61-86, 2 Abb. Stuttgart 1990
Adresse:  
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 21:59:46 $

Geschichte

 
Wilderer tötet den Schloßförster von Eybach und versteckt die Leiche in der Höhle.
1800erster Befahrungsbericht veröffentlicht.
1883die beiden Roggenmüller lassen das Mundloch der Quelle erweitern, um das abfließende Wasser besser nutzen zu können.
11.07.1959erster Siphon erstmals von Manfred Keller mit Druckluftgerät durchtaucht.
1959-1965Erforschung durch die Höhlenforschergruppe Eschenbach/Göppingen.
1965Hasenmayer und Wunsch durchtauchen Endsyphone.
4.-7.2.1977vier Sporttaucher in der Höhle eingeschlossen.
1986Höhlenforschungsgruppen Stuttgart, Kirchheim und Ostalb erforschen mehrere Seitengänge.

Bemerkungen

Das Mordloch erhielt seinen Namen naheliegenderweise durch einen legendären Mord. Davon erzählt folgende lokale Sage:

Vor etlichen hundert Jahren hat ein Wilderer in der Nacht den Eybacher Schloßförster ermordet, der ihn beim Wildern ertappt hatte. Er versteckte die Leiche in dieser Höhle. Doch der Hund des Försters vermißte seinen Herrn, suchte ihn und fand ihn dort. Daraufhin erhielt das Mordloch seinen Namen.

Der Mörder stürzte etwas später am Ravensteiner Fels ab und wurde dabei tödlich verletzt. Auf dem Sterbebett bekannte er seine Tat.


Örtliche Sage.

Das Mordloch ist eine ausgeprägte Ganghöhle, eine Horizontalhöhle die im wesentlichen aus zwei Gängen besteht. Sie trennen sich nicht weit hinter dem Eingang in der Betahalle. Die Gänge sind ganz außergewöhnlich stark am lokalen Klutnetz angelegt, so dass die Gänge abwechselnd Nord-Süd und Ost-West verlaufen. Im gesamten Höhlenverlauf kommt es nur wenige Male zu eher kleinräumigen Verbreiterungen, lediglich die Gammahalle, an der sich die beiden Hauptgänge treffen weist etwas größere Dimensionen auf. Typisch sind linsenförmige Korrosionsprofile sowie rechteckige Versturzprofile.

Ein ganz wichtige Besonderheit des Mordlochs ist seine Wasserführung. Der größte Teil der Höhle führt ganzjährig Wasser, lediglich der Eingangsbereich, etwa 70m bis zum ersten Syphon fällt in trockeneren Jahreszeiten trocken. Dies ist auch der einzige Höhlenteil der während dieser Trockenzeiten gefahrlos befahren werden kann. Der Rest der Höhle ist ausschließlich erfahrenen Höhlenforschern vorbehalten. Und das sind immerhin weit über vier Kilometer, was die Höhle zwar noch nicht zur Großhöhle macht, aber immerhin zur drittlängsten der Schwäbischen Alb.

Daß mit dem Wasser des Mordlochs nicht zu spassen ist erfuhren 1977 vier Sporttaucher, die in der Höhle vom Hochwasser eingeschlossen wurden. Engstellen im Höhlengang stauen das Wasser und führen bei Schneeschmelze und nach Gewittern zu einem raschen Ansteigen des Wassers in der Höhle. Glücklicherweise konnten sich die Eingeschlossenen in die Gammahalle retten, die von der Betahalle steil nach oben führt. Dieser Höhlenteil wir nicht geflutet, und so waren die Eingeschlossenen wenigstens vor dem Ertrinken gerettet.

Es sei deshalb noch mal eindringlich vor den Gefahren des Mordlochs gewarnt. Nur die ersten Meter bis zum ersten Syphon können gefahrlos befahren werden, auch wenn man dafür häufig Gummistiefel benötigt. Der ganze Rest der Höhle ist nur für erfahrene Höhlenforscher. Schon das durchtauchen des ersten Syphons ohne entsprechende Ausrüstung und Ausbildung ist hochgradig lebensgefährlich.


Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Süddeutsche Schichtstufenlandschaft | Schwäbische Alb
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.