In English
In English
In English
In English

Doktorshöhle


Touristische Informationen:

Ort: Muggendorf. Unterhalb des Fernmeldeturmes am hohen Kreuz in südwestlicher Richtung.
Öffnungszeiten: frei zugänglich [2014]
Eintrittspreise: frei [2014]
Typ:  Karsthöhle
Licht: keines
Dimension: L=35m, A=512m NN.
Führungen:  
Fotografieren: Erlaubt
Zugänglichkeit:  
Literatur: H.W. Franke, K.O. Münnich, J.C. Vogel (1959): Erste Ergebnisse von Kohlenstoff-Isotopenmessungen an Kalksinter, Die Höhle, Jg 21, H 2, 17-22; Wien.
Adresse:  
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 21:59:43 $

Geschichte

 
1905entdeckt durch Doktor Adolf Schauwienhold.

Bemerkungen

Die Doktorshöhle wurde nach ihrem Entdecker, Doktor Adolf Schauwienhold, dem Arzt des nahegelegenen Muggendorf, benannt. Er hat die Höhle 1905 entdeckt, die damals fast vollständig mit Höhlensedimenten verfüllt war. Er begann unverzüglich mit den Ausgrabungen, aber nicht mit dem Ziel archäologische oder paläontologische Entdeckungen zu machen. Er hatte es lediglich darauf abgesehen, ein großes Höhlensystem mit prächtigen Tropfsteinen zu finden. Das Ergebnis war eine kleine Höhle mit netten, aber doch kleinen Versinterungen in einigen Seitengängchen, Der Höhlinhalt wanderte einfach auf den Abhang vor der Höhle, wo er heute einen Vorplatz bildet.

Doch die Bedeutung dieser Höhle liegt in einem Ereignis das viel später passierte. Herbert W. Franke, der berühmte Österreichische Journalist, Wissenschaftler, Höhlenforscher und Science Fiction Autor, war der erste der darüber nachdachte, das Alter von Tropfsteinen mit der neuen C-14 Methode zu datieren. Er machte den allerersten Versuch mit Sinter, den er von den Sinterschichten der verbliebenen Reste der Höhlenfüllung an den Wänden entnahm. Die Ergebnisse wurden 1959 zum ersten Mal publiziert. Heute ist die Datierung von Tropfsteinen und die damit erst mögliche Klimaforschung ein wichtiges Werkzeug geworden.


Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Süddeutsche Schichtstufenlandschaft | Fränkischen Alb
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.