Eishöhlen in Frankreich und der Schweiz

George Forrest Browne


Den heutigen Höhlenforschern fast unbekannt, ist Rev Browne unter Speleobibliophilen für sein Buch Eishöhlen in Frankreich und der Schweiz bekannt. Es wurde 1865 veröffentlicht und ist aufgrund der wissenschaftlichen Genauigkeit und des Humors des Autors eines der reizvollsten Reisebücher, die je geschrieben wurden. Es ist auch ein sehr seltenes und gesuchtes Buch, da es nie nachgedruckt wurde. Seit kurzem ist es möglich, Nachdrucke von fragwürdiger Qualität zu erhalten, da das Urheberrecht abgelaufen ist. Eingescannt und mit OCR bearbeitet, weisen sie viele Tippfehler und Ungenauigkeiten auf, die auf alte Schriftarten, altes Layout und Flecken auf den eingescannten Seiten zurückzuführen sind.

Was es jedoch noch nicht gibt, ist eine deutsche Übersetzung. Diese Seite ist somit zur Zeit lediglich ein "teaser", das ganze Buch zu Übersetzen ist auch für uns eine zu große Aufgabe. Wir planen jedoch, das Buch mit einem Übersetzungsprogramm zu übersetzen, und danach korrekturzulesen. Bis dahin müssen Sie oben rechts auf Englisch umschalten und die Englische Version herunter laden.

Diese folgende zeitgenössische Rezension des Buches durch das Geological Magazine ist ziemlich lustig. Sie glaubten nämlich nicht an die Kältefallentheorie von Browne. Tatsächlich ist das die Theorie, auf die wir uns heute, nach 150 Jahren, geeinigt haben, und diese Theorie wird in Millionen von Supermärkten auf der ganzen Welt angewandt, wenn Gefriertruhen den ganzen Tag oben offen sind. Sie müssen jedoch wissen, dass Carl von Linde erst fünf Jahre später die ersten Kühlanlagen baute.

Die Sehnsucht nach neuen Abenteuern, die die Mitglieder des Alpenvereins an die Hänge jungfräulicher Berge treibt, hat Herrn Browne dazu gebracht, sich mit dem ewigen Eis in den dunklen Nischen natürlicher Gletscher vertraut zu machen, wo mehr Gewinne für die Wissenschaft zu erwarten sind und weniger Gefahr für Leib und Leben verlangt wird.

Über natürliche Eishöhlen war nur sehr wenig bekannt, außer dass es sie gab. Das Wenige, das bekannt war, machte Herr Browne sich zu eigen und begab sich dann auf seine Untersuchungsreise zu zwölf Eishöhlen, deren Standorte er ermitteln konnte. Der allgemeine Leser wird seine Erzählung voller interessanter Abenteuer und lebendiger Beschreibungen der Szenen, die er erlebte, sowie der Wunder, die er in den Höhlen fand, finden. Für den Mann der Wissenschaft enthalten sie viele interessante Tatsachen und rätselhafte Phänomene, die erst nach einiger Zeit gründlich verstanden und erklärt werden können.

Eishöhlen kommen in Tiefen von 50 bis 200 Fuß unter der Erdoberfläche vor, sind nicht mit Gletschern oder Schneebergen verbunden, und in Breiten und Höhen, in denen man unter normalen Umständen kein Eis vermuten würde. Sie werden eingesetzt, wenn die künstlichen Eisvorräte erschöpft sind, um diesen heute fast notwendigen Luxus zu liefern. Das Eis ist manchmal undurchsichtig, oft aber auch vollkommen klar und durchsichtig und bildet oft Massen von den schönsten oder groteskesten Formen. Es wundert uns nicht, dass Herr Browne, selbst mit benommenen Fingern und nassen Füßen, auf allen Vieren über glitschiges Eis krabbelnd, gelegentlich in Verzückung gerät angesichts der wundersamen Szenerie, die sich ihm plötzlich im Schein seiner Taschenlampe offenbart.

Die große Schwierigkeit im Zusammenhang mit diesen Eishöhlen oder Gletschern besteht darin, ihre Existenz zu erklären. Nachdem unser Autor die zahlreichen - oft sehr absurden - Theorien aufgezählt hat, die zur Erklärung angeboten wurden, gibt er eine an, die unserer Meinung nach ebenso unbefriedigend ist wie alle anderen. Es ist, wie er uns mitteilt, die von Deluce, aber von ihm selbst unabhängig davon aufgestellt. Er drückt es folgendermaßen aus: "Die schwere kalte Luft des Winters sinkt in die Gletscher, und die leichtere warme Luft des Sommers kann sie nach den gewöhnlichen Prinzipien der Schwerkraft nicht verdrängen, so dass sich die Wärme in den Höhlen nur sehr langsam ausbreitet; und selbst wenn eine gewisse Wärmemenge das Eis erreicht, schmilzt dieses nur langsam, denn das Eis nimmt beim Schmelzen 60° C. Wärme auf; und so wird das Eis, wenn es sich einmal gebildet hat, zu einer materiellen Garantie für die Dauerhaftigkeit des Eises in der Höhle."

Wir bezweifeln, dass die Luft ein so stabiler Körper ist, wie es diese Theorie verlangt. Auch ihre Fähigkeit, Wärme zu leiten, ist beträchtlich. Es stimmt zwar, dass die Luft in den Höhlen immer kalt ist, aber das lässt sich leicht durch die meist feuchte Oberfläche des Eises erklären, das beim Schmelzen so viel Wärme aufnimmt. Kann nicht eher die Erde als die Luft die Ursache für das Eis in den Höhlen sein? In der Erdkruste gibt es verschiedene Temperaturschichten, die durch die äußere Wärme aufgerichtet werden. Zunächst gibt es die dünne Oberflächenschicht, die durch die unterschiedlichen Temperaturen von Tag und Nacht beeinflusst wird. Dann gibt es die jahreszeitliche Temperaturschicht, die mit der Gleichmäßigkeit der Jahreszeiten und der Leitfähigkeit der Materialien der Kruste variiert und am Äquator nur einen Fuß unter der Oberfläche liegt, in den arktischen Regionen zwischen 3 und 12, während sie in der gemäßigten Zone 50 oder 60 Fuß beträgt. Dann gibt es die Schicht der Klima-Temperatur, wo die Hitze des Sommers und die Kälte des Winters gleichermaßen nicht zu spüren sind; in der gemäßigten Zone variiert diese von 200 bis 400 Fuß, und in den arktischen Regionen von 8 oder 10 bis 90. Darunter befindet sich eine Ebene der Erdtemperatur, die den äußeren Einflüssen entzogen ist.

Es wäre interessant zu wissen, in welchem Verhältnis die Eishöhlen zu ihren verschiedenen Temperaturebenen stehen. Wenn sie in Regionen vorkommen, in denen der Winter lang oder sehr streng und der Sommer kurz oder sehr mild ist, und wenn sie so weit von der Oberfläche entfernt sind, dass die jahreszeitlichen Schwankungen sie nicht beeinflussen, dann ist es leicht zu verstehen, wie man in ihnen Eis finden kann. Es wäre gut, wenn die Forscher ihre Aufmerksamkeit ein wenig auf diese Frage lenken würden. Die prismatische Struktur des Eises, die in den Gletschern so häufig vorkommt, ist ein weiterer interessanter Untersuchungsgegenstand. Die Vermutung des Franzosen in Bath, dass es sich dabei um eine rhomboidische Form handeln könnte, die getrockneter Schlamm annimmt, liegt unserer Meinung nach nicht weit daneben.

Aber ob die Austrocknung durch Hitze oder große Kälte entsteht, können wir nicht feststellen. Wir würden sie mit anderen Phänomenen in Verbindung bringen, die, wie wir glauben, einen ähnlichen Ursprung haben, wie zum Beispiel die säulenartige Struktur im Basalt, der nichts von einer kristallinen Struktur an sich hat. Es ist interessant zu beobachten, dass die Basaltprismen in genau demselben Verhältnis zur veränderten Substanz auftreten wie die Prismen des Eises, nämlich in Betten, die sich von der einen Oberfläche zur anderen erstrecken, und in zylindrischen Säulen, die vom Zentrum zum Umfang ausstrahlen. Die gleiche Ursache führt zu den Säulen in der Weizenstärke. Die Wände der verglasten Festungen in Schottland zeigen oft schöne Exemplare derselben Struktur an Stellen, an denen sie großer Hitze ausgesetzt waren, obwohl sie nicht ausreicht, um Verglasung zu erzeugen. Wir haben auch sehr schöne und bemerkenswert regelmäßige fünf- und sechseckige Säulen gesehen, die im Ziegelsteinboden eines Bäckereiofens entstanden sind, der lange in Gebrauch war und daher häufigen und beträchtlichen Temperaturschwankungen ausgesetzt war, die jedoch nie ausreichten, um eine Verglasung zu erzeugen. Und wir haben oft gute Beispiele für sechseckige Säulen aus den freiliegenden bituminösen Schieferschichten in Wardie bei Edinburgh gefunden.


Rezension im Geological Magazine (1865), Band 2, Heft 16: