Volle Rose


Touristische Informationen:

Ort: Schortetal bei Ilmenau. 700 m südlich von Ilmenau, in Ilmenau ausgeschildert.
Öffnungszeiten: APR bis erstes Wochenende im November Di-Fr 9-16, Sa, So, Fei 10-18.
Führung alle 30 min.
[2014]
Eintrittspreise: Bergwerk:
Erwachsene EUR 6.50, Kinder (6-16) EUR 4, Studenten EUR 4, Behinderte EUR 4, Familie (2+*) EUR 14.
Gruppen (10+): Erwachsene EUR 5, Kinder (6-16) EUR 3, Studenten EUR 3, Behinderte EUR 3.
Bergwerk + Feldbahnrundfahrt:
Erwachsene EUR 9, Kinder (6-16) EUR 5, Studenten EUR 5, Behinderte EUR 5, Familie (2+*) EUR 19.
Gruppen (10+): Erwachsene EUR 7, Kinder (6-16) EUR 4, Studenten EUR 4, Behinderte EUR 4.
[2014]
Typ: MineFlußspat MineMangan
Licht: LightBeleuchtung mit Glühlampen
Dimension:  
Führungen: D=90 min.
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse: Schaubergwerk "Volle Rose", Tel: +49-3677-899065, Fax: +49-3677-899065. E-mail: contact
Tourist-Information Langewiesen, Tel: +49-3677-3677-8077-20, Fax: +49-3677-3677-8077-22.
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.

Geschichte

12. Jh Kupfer- und Silberbergbau.
1601 erste urkundliche Erwähnung.
17. Jh Manganerzbergbau wird bei Oehrenstock, Geraberg und Elgersburg wichtig.
1856 150 Bürger sind im Bergbau auf Eisen- und Braunstein beschäftigt.
1881 Firma Reinhard beginnt mit dem Abbau von Flussspat im Talstollen Volle Rose.
~1900 Braunsteinabbau wird aufgegeben.
1950s Beginn des Flußspatabbaus zwischen Ilmenau und Möhrenbach.
1936 Zwangsverkauf der Grube.
1945 Grube in Volkseigentum.
1968 Abbau in Volle Rose eingestellt, Stollen dient als Fluchtweg und Wetterstollen für Gehren.
1988 Stollen wird durch Sprengungen verschlossen.
31-MAR-1991 Flußspatabbau wird ganz stillgelegt.
1992 Gemeinde Oehrenstock erwirbt das Grundstück, Bergbau- und Feldbahnverein gegrüdnet.
1995 Abschaltung der Pumpen in Gehren, 2m²/s Wasser fließen durch den Stollen ab.
1998 Bergbau- und Feldbahnverein in Konkurs, Stadt Langewiesen übernimmt.
1999 Gründung des Bergbauverein Schortetal e.V..
2005 Schaubergwerk eröffnet.
2005 Abbau im nahen Schobsetal wieder eröffnet durch die Firma Phönix Fluss- und Schwerspat-Bergwerk GmbH.

Geologie


Bemerkungen

Das liegt im Schortetal bei Ilmenau. Hier gibt es eine äußerst vielfältige Ganzvererzung, die bereits seit dem 12. Jahhundert aus unterschiedlichen Gründen abgebaut wurde. Ursprünglich war der Kupfer- und Silberanteil wertvoll, später wurden Mangan und Eisen abgebaut, der Abbau von Schwerspat und Flußspat wurde vor allem im 20. Jahrhundert betrieben. Eine Zeit lang wurde sogar die vorhandene Steinkohle abgebaut, war jedoch nur wegen den knappen Holzbeständen eine Zeit lang lohnend.

Die Führung besteht aus drei Teilen, von denen man nicht an allen teilnehmen muß. Es gibt eine Führung im Schaubergwerk mit einem Einführungsfilm, der Fahrt mit der Grubenbbahn in das Bergwerk und Besichtigung der DDR Bergbauanlagen. Oberirdisch ist dagegen die 30 minütige Fahrt mit der historischen Feldbahn durch das Schortetal. Daneben kann man ohne Führung einen Rundgang über das Bergwerksgelände und in den Ausstellungsräumen machen.