Berlin


Berlin unterscheidet sich geologisch nicht vom Rest der Norddeutschen Tiefebene, und auch die zu erwartenden unterirdischen Sehenswürdigkeiten sind alle künstlichen Ursprungs. Große Teile Berlins sind zudem auf den Lockersedimenten der Eiszeiten, Grundmoräne, Endmoräne oder Sanderflächen, erbaut. Diese sind häufig bis dicht unter die Erdoberfläche mit Grundwasser erfüllt, was Tiefbau zu einer spannenden und teuren Angelegenheit macht. So verwundert es auch nicht, dass die Berliner Höhlenforscher auf der ganzen Welt sehr erfolgreich forschen, nur nicht in Berlin.

Und doch hat Berlin schon mehrfach die Höhlenforschung massiv beflügelt. Der wohl wichtigste derartige Fall war Benno Wolf. Der Berliner Richter und Justiziar tat was alle Berliner tun: er fuhr zur Freizeitgestaltung in den Harz. Dort entdeckte er die Höhenforschung für sich und betrieb dieses Hobby äußerst professionell. Er war wohl der erste ernsthafte deutsche Höhlenforscher und gründete das erste deutsche Höhlenkataster. Er war jahrelang Vorstand des Hauptverbandes österreichischer und deutscher Höhlenforscher und war der Redakteur der Hauptverbandszeitschrift. Der Verband der deutschen Höhlen und Karstforscher vergibt heute jährlich einen nach ihm benannten Preis.