Gruben- und Feldbahnmuseum Zeche Theresia


Touristische Informationen:

Ort: Witten.
A43 Ausfahrt Witten-Herbede.
Öffnungszeiten: Apr bis Okt 1. + 3. Son, Fei 10-17:30.
Bahn fährt alle 50 Minuten.
[2008]
Eintrittspreise: Erwachsene EUR 2,50, Kinder (6-14) EUR 1,30, Familien (2+3) EUR 6.
[2008]
Typ: ExplainKohle
Licht: elektrisch
Dimension:  
Führungen:  
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse: Arbeitsgemeinschaft Muttenthalbahn e.V., Nachtigallstraße 27-33, 58452 Witten-Bommern
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.

Geschichte

1892 Zeche Theresia geschlossen.
1986 Gründung der Arbeitsgemeinschaft Muttenthalbahn e.V..
1989 Beginn des Aufbaus.
2002 eröffnet.

Bemerkungen

Das Gruben- und Feldbahnmuseum Zeche Theresia ist ein technisches Museum, das sich auf die Erhaltung und Vorführung von Grubenbahnen konzentriert. Es ist untergebracht in der ehemaligen Zeche Theresia in Witten-Bommern am Südufer der Ruhr. Das Museum zeigt ausschließlich Grubenbahnen, hat also weder eine Ausstellung zum Bergbau noch ein Schaubergwerk. Es ist aber mit der benachbarten Grube Nachtigall Teil des Bergbauwanderwegs Muttental.

Die Samlung besteht aus fast 100 Lokomotiven und ca. 200 Waggons die aus dem Ruhrgebiet und von den Torfabbaugebieten in Niedersachsen stammen. Es gibt auch englische Waggons, die im ersten Weltkrieg hinter der Belgischen Front eingesetzt waren. Für die Vorführung der Grubenbahnen hat der Betreiberverein eine Bahnstrecke vom Parkplatz Nachtigallstraße durch das Gruben- und Feldbahnmuseum bis auf das Gelände des Westfälischen Industriemuseums Zeche Nachtigall gebaut.