Karel Absolon

16.6.1877 - 6.10.1960


Prof. Dr. Karel Absolon.
die Venusfigur und andere Funde von Dolni Vestonice, Originale im Anthropos Institut in Brno.

Prof. Dr. Karel Absolon war einer der beiden berühmten tschechischen Höhlenforscher und Archäologen. Der zweite war sein Großvater Jindřich Wankel.

Während Karel Absolon in Prag studierte, begann er mit Höhlenforschung in der Region RegionMoravský Kras (Mährischer Karst). Er arbeitete an der systematischen Kartierung des Moravský Kras, der Erkundung des Abgrunds Macocha und der Höhlen Pekárna, Punkevní und Kateřinská. Er erforschte auch Karsthöhlen auf dem Balkan, in Frankreich und in England. Eine seiner anspruchsvollsten Höhlenbefahrungen war der KarstPropast Macocha,, der mehr als 135 m tief ist und die Erkundung war mit der damals verfügbaren Ausrüstung extrem gefährlich und schwierig.

Das wichtigste Werk in seinem Leben war sicherlich die Ausgrabung von SubterraneaDolní Vĕstonice und die Entdeckung der Venusfigur.

Absolon war ziemlich gut in dem, was wir heute Öffentlichkeitsarbeit nennen würden. Er veröffentlichte seine Ergebnisse auf eine Art und Weise, die sie sehr populär machte, und so fand er Sponsoren für seine Arbeit. Er war so beliebt, dass 1961, ein Jahr nach seinem Tod, eine neu entdeckte Höhle nach ihm benannt wurde. Es liegt in den Apuanischen Alpen in Italien, am Fuße des Monte Maggiore.

Biographie

16-JUN-1877 geboren in Boscovice.
1907 Habilitation, wird Verwalter des Moravské zemské muzeum (Mährischen Landesmuseums) in Brno (Brünn).
1924 Beginn der Ausgrabungen in Dolní Vĕstonice.
13-JUL-1925 entdeckt die Venusfigur.
1926 wird Professor der Paläoanthropologie an der Karlsuniversität in Prag.
06-OCT-1960 gestorben in Brno.
1961 eine neuentdeckte Höhle am Fuß des Monte Maggiore in den Apuanischen Alpen in Italien wurde nach Absolon benannt.
2000 bekommt posthum die Ehrenbürgerschaft von Blansko verliehen.

Bibliographie