Stratigrafie


Stratigraphische Darstellung des Owambo Basin von Michael E. Brownfield and Ronald R. Charpentier, Public Domain.

Die Erdkruste besteht aus festem Gestein, das durch innere Kräfte (Plattentektonik) und äußere Kräfte (Atmosphäre) beeinflusst wird. Die Erdkruste ist von Wasser und Luft bedeckt, die in einem Prozess, der Verwitterung genannt wird, Gesteine zersetzen und lösen. Da diese geologischen Prozesse jedoch einen Kreislauf darstellen, wird nichts hinzugefügt und nichts entfernt. Die Gesteine werden in kleine Stücke, Kies und dann Sand zerkleinert, der sedimentiert und während eines Prozesses namens Diagenese wieder in Gestein umgewandelt wird. Komponenten, die vom Wasser gelöst werden, werden ausgefällt, z.B. wenn das Wasser verdampft. Oder sie werden von Tieren und Pflanzen zum Bau von Schalen oder Skeletten verwendet.

Das Ergebnis dieser Prozesse sind so genannte Sedimentgesteine, die in Schichten gebildet werden. So bedeutet Stratigraphie, eine Zusammensetzung aus stratos (Schicht) und graphein (zeichnen bzw aufzeichnen), die verschiedenen Schichten zu zeichnen oder anderweitig aufzuzeichnen. Die Stratigraphie ist also die Wissenschaft der Dokumentation geschichteter Gesteine, aber auch die Wissenschaft der Erdgeschichte in Bezug auf das Klima, da bestimmte Gesteine und die Art ihrer Entstehung uns Informationen über das Klima zum Zeitpunkt ihrer Entstehung geben. Es besteht also eine sehr enge Beziehung zwischen der Stratigraphie und der Explaingeologischen Zeitskala.

Die Stratigraphie ist für die Speläologie sehr wichtig, da nur bestimmte Gesteine löslich und damit verkarstet sind. Und fast alle sind Sedimente: Kalkstein, Dolomit, Gips und Salz. Die Struktur der Schichten, die Dicke der Schichten und die Beschaffenheit der benachbarten Schichten beeinflussen also die Bildung von Höhlen. Jeder Höhlenforscher sollte eine gute Vorstellung über die Verteilung der löslichen Gesteine haben, wenn er neue Höhlen entdecken will.