Herbert W. Franke

14-MAY-1927 -


Herbert W. Franke ist ein bekannter Höhlenforscher, Autor und Wissenschaftler. Seine Veröffentlichungen sind unzählig. Er schrieb wissenschaftliche Abhandlungen, Höhlengeschichten, Abenteuerbücher, Essays und bemerkenswerte Science Fiction. Er hat mehr als 40 Bücher geschrieben, insbesondere über Kunst-Wissenschafts-Verbindungen, da er sowohl Informatiker als auch Künstler ist.

Es gibt so viele Informationen über ihn im Web, auch auf seiner eigenen Homepage, dass wir nur ein paar Worte fallen lassen wollen. Mehrere Bücher von Herbert W. Franke waren in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sehr beliebt. Sie wurden in deutscher Sprache veröffentlicht und sind heute mehr oder weniger vergriffen. Aber über einige Jahrzehnte haben die meisten deutschsprachigen Höhlenforscher aus diesen Büchern über Höhlen und Höhlenforschung gelernt. Deshalb kann sein Einfluss auf die Speläologie nicht überschätzt werden.

In den letzten Jahren entwickelte er mathematische Regeln und Computerprogramme, um sowohl das Wachstum als auch das Aussehen von Speläothemen zu simulieren, angefangen mit dem Wachstum von Stalaktiten und Stalagmiten. Er schrieb auch mehrere Artikel über Höhlen auf dem Mars, die sowohl von Weltraumforschern als auch von der breiten Öffentlichkeit geschätzt wurden.

Seine Biographie ist voll von interessanten Fakten und Daten, seine Bibliographie füllt ein Buch. Deshalb geben wir nur eine kurze tabellarische Biografie und eine kurze Liste seiner bekanntesten Bücher zum Thema Höhlenforschung.


Biografie

14-MAY-1927 geboren in Wien.
1945-1950 Studium der Physik, Mathematik, Chemie, Psychologie und Philosophie an der Universität Wien.
1950 Promotion in Optik.
1952-1957 arbeiten im Bereich experimentelle Photographie.
1957-1973 freiberuflich als Autor und Wissenschaftler tätig.
1973-1998 angestellt an der Universität München, hält Vorlesungen in Computer Graphik und Computer Kunst.
2002 Dr.-Benno-Wolf-Preis, ein Preis des VdHK, des deutschen Höhenforscherverbands, für seine Verdienste in der Speläologie.

Bibliographie