In English
In English
In English
In English

Boxwork


Bild: Boxwork in der Wind Cave in den Black Hills, South Dakota, USA. Die Fächer sind etwa 15 cm breit und 30 cm tief.

Boxwork besteht aus dünnen Kalzitplatten, boxes, schachtelartige Hohlräume, bilden.

Der erste Schritt bei der Entstehung von Boxwork ist die Bildung von feinen Rissen von wenigen Millimetern Weite durch tektonisch Kräfte, meist Hebung des Gesteins. Diese Klüfte verlaufen meist in zwei oder mehr Hauptrichtungen, abhängig von der Richtung in der die verantwortlichen Kräfte gewirkt haben.

Grundwasser, das den Gesteinskörper füllt, transportiert gelösten Kalk aus der umgebung in die Spalten, wo der Kalk in Form von Kalzit ausfällt. Dadurch werden die Spalten wieder verfüllt.

Spätzer, wenn sich die Höhle bildet, besteht die Wand oder Decke des Hohlraums aus dem verheilten Gestein. Unter bestimmten Bedingungen der Korrosion, ist der Kalzit der Spalten aufgrund seiner Kristallstruktur chemisch Widerstandsfähiger als das normale Kalkgestein. So ist leicht zu verstehen, dass er langsamer abgetragen wird.

Wichtig ist dabei natürlich das absolute Fehlen von mechanischen Einflüssen, da diese dünnen Kalzitplatten außerst fragil sind. Dies erklärt die Seltenheit dieser Erscheinung.

Boxwork ist sehr selten, insbesondere ist mir diese Erscheinung nur aus einigen Höhlen der USA bekannt. Das schönste Boxwork der Welt findet man in der Wind Cave, von der auch das Foto stammt. Da diese Erscheinung im deutschsprachigen Raum unbekannt ist, gibt es noch nicht mal einen deutschen Namen dafür.


Hauptseite | Allgemeine Informationen | Höhlenminerale
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.