In English
In English
In English
In English

Sedimentäre Bodenschätze

Alluviale Bodenschätze


Als Sedimente oder Lockergesteine werden die Ablagerungen aus Gesteinsschutt bezeichnet, die durch Erosion entstehen. Vielfältige geologische Strukturen werden erodiert und umgelagert. Natürlich können diese Lockergesteine durch die Diagenese in Sedimentgesteine umgewandelt werden, wobei die Bodenschätze in der Regel erhalten bleiben.

Viel wertvolle Rohstoffe, wie zum Beispiel Gold und Diamant, sind resistent gegen Verwitterung. So kommt es, dass das Umgebungsgestein erodiert wird, der Rohstoff aber erhalten bleibt. Je nach Gewicht tendiert dieser Stoff dann dazu, sich beim Transport an bestimmten Stellen anzulagern. Dabei wird das Gold vom Wasser nur dann transportiert, wenn das Wasser eine hohe Energie hat, also zum Beipiel während Hochwasserzeiten. Sobald die Energie nachlässt wird abgelagert. Dadurch kommt es zu eine Gradierung wobei das Gold ganz unten liegt. In diesem Fall ist eine schichtebundene Anreicherung typisch, die meist mit einer bestimmten, wiederkehrenden Gardierung zusammenhängt.

Typisch für Gold und andere schwere Rohstoffe ist daneben die Bildung von Seifen. Bereits vorher existierende Senken im Boden werden zu Fallen für das schwere Metall, aus denen das Wasser es nicht mehr heraus spülen kann. An diesen Stellen wird es akkumuliert. Die Vorkommen sind äußerst reich, aber leider meist klein und vor allem schwer zu finden, weil sie nicht einer größeren Struktur folgen.

Gerade im Beispiel Gold werden sie sehr häufig abgebaut. Der Abbau beginnt historisch mit dem bekannten Goldwaschen, bei dem oberflächlich Sedimente (Kies, Sand) durchsucht werden. Der Prozess des Goldwaschen ist sehr ähnlich zum Prozeß, der zur Ablagerung geführt hat.

Später wird dann meist das gesamte Sediment großfächig maschinell abgebaut und mit Hilfe von Zusätzen das Gold gebunden. Leider sind diese Zusätze in der Regel giftig, meist handelt es sich um Quecksilber. Die Bindemittel werden in der weiteren Verarbeitung meist zurückgewonnen, doch kommt es zu Verlusten. Besonders spektakulär sind Unfälle, bei denen größere Mengen von Gifstoffen in den nächsten Fluß gelangen. Ein derartige Unfall ist vor wenigen Jahren in Rumänien passiert und hat einen Zufluß der Donau sowie den Unterlauf der Donau schwer geschädigt.


Siehe auch


Hauptseite | Allgemeine Informationen | Bergbau
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.