In English
In English
In English
In English

Oszillierende Quellen


Der Begriff oszillierende Quelle ist kein Fachbegriff. Diese Art von Quelle ist derart selten, daß es in Deutschland kein Beispiel gibt und offensichtlich auch keinen eigenständigen Fachbegriff. Im englischen wird der Begriff intermittent spring benutzt, der leider sehr ähnlich zur intermittierenden Quelle im Deutschen ist und deshalb leicht verwechselt wird. Tatsächlich ist er im Deutschen jedoch der Überbegriff für alle Quellen die regelmäßig oder unregelmäßig trocken fallen. Im Englischen ist damit jedoch eine Quelle gemeint, die mit einer sehr kurzen Frequenz regelmäßig trocken fällt, also ein seltener Spezialfall. Wir haben deshalb den beschreibenden Begriff oszillierend gewählt.

Derartige Quellen schütten ganz normal, dann nimmt die Schüttung ab bis sie ganz aufhört um dann wieder einzusetzen und nach gewisser Zeit wieder die volle Stärke zu erreichen. Die Schüttung folgt grob einer Sinusfunktion, wobei Frequenz und Amplitude jahreszeitlichen Schwankungen unterliegen. Typische Dauer für eine Periode, also einen vollständigen Durchlauf, liegt im Stundenbereich.

Dieses außergewöhnliche Verhalten wird mit einer einfachen Theorie erklärt. Ein Hohlraum im Berg (eine Höhle) besitzt einen Abfluß durch einen Syphon. Der Hohlraum läuft voll bis der Syphon vollständig wit Wasser gefüllt ist. Nun zieht das Wasser im Abflußast so lange Wasser aus dem See bis der Seespiegel zum Abfluß gesunken ist und Luft in den Syphon eindringt. Dann beginnt der Zyklus von vorne. Die Dauer ist abhängig von der Größe des Hohlraums, dem Höhenunterschied im Syphon und der Zuflußmenge.

Dieses Prinzip ist recht simpel und wird vielseitig eingesetzt. So kann man mit einem Gartenschlauch Wasser aus einem Faß ablassen oder Benzin aus einem Tank holen. Auch in Waschmaschinen wird dieses Prinzip für den Weichspüler eingesetzt: solange die Füllmenge unterschritten ist bleibt der Weichspüler im Behälter. Sobald dieser jedoch von der Maschine gespült wird füllt sich ein kleiner Syphon und saugt abschließend den Behälter leer.


Siehe auch


Hauptseite | Allgemeine Informationen | Karstgeologie
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.