In English
In English
In English
In English

Salzaspring


Ort: A7 Ausf Hann. Münden/Werratal, F80 Richtung E 85km bis Nordhausen oder A7 Ausf Seesen(Harz), B243 66km bis Nordhausen. In Nordhausen F4 nach N Richtung Blankenburg, kurz vor dem Ortsende links ab, Beschilderung zur Mahn- und Gedenkstätte Mittelbau Dora folgen. Nicht zum Mittelbau Dora abbiegen, eine Einfahrt später Feldweg rechts ab, 500m, bei der Kleingartensiedlung. (30,Le39)
Öffnungszeiten: keine Einschränkungen [2007]
Eintrittspreise: frei [2007]
Typ:  Karstquelle, Gipskarst
Licht: -
Dimension:  
Führungen:  
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse:
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 22:00:17 $

Geschichte


Bemerkungen

Salzaspring Quellteich
Größe des Quellteichs 2450 m²
Längsersteckung von NNW nach SSE 125 m
Tiefe des Quellteichs 30 bis 79 cm
Minimale Schüttungsmenge 2131 l/s
Maximale Schüttungsmenge 14351 l/s
Mittlere Ergiebigkeit 7041 l/s
Jahresschüttung 66 bis 446 Mio m³
Mittlere jährliche Schüttung 218.97 Mio m³
Wasserspiegelhöhe 196 m N.N.
Wassertemperatur 8.5 bis 10.2°Celsius
Mittlere Wassertemperatur 9.7°Celsius
Mittlere Lufttemperatur 8.1°Celsius
Länge des Salza-Flusses 58.25 km
Gefälle der Salza bis zur Mündung in die Helme18 m
Grundloses Loch
Größe 190 m²
Tiefe 35 m
Mittlere Ergiebigkeit 2 Mio km/a
Mittlere Wassertemperatur 10,1°Celsius

Der Salzaspring besteht aus dem großen Quellteich und mehreren kleinen Nebenquellen, wie dem Tabaksbeutel und dem Stiefel. Alle diese Quellen sind sehr flach. Das Grundlose Loch liegt etwas südlich und ist deutlich tiefer. Dieser Quelltopf ist eine Einsturzdoline und hat durch seine Tiefe eine blau-grüne Farbe.

Das Wasser des Salzaspring stammt vor allem aus den drei Flüssen Zorge, Kelle und Wieda. Diese fließen nur rund 5km weiter nördlich auf der anderen Seite des Kohnsteins. Das Wasser versickert im Bachbett und unterquert den Kohnstein um dann hier wieder zu Tage zu treten.

Der Kohnstein ist ein Bergrücken der bis zu 300m N.N. erreicht. Sein Gipsgestein wird an der Nordseite an vielen Stellen abgebaut. Außerdem erlangte der Berg traurige Berühmtheit durch das hier existierende Konzentrationslager Mittelbau Dora und die unterirdische V2 Fabrik.

Der Salzaspring friert im Winter nicht zu, deshalb war dieser Ort schon sehr früh besiedelt. Der Nordhausener Stadtteil Salza wurde schon im Jahr 786 gegründet.


Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Gipskarstgebiet am Südharz
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.