In English
In English
In English
In English

Maximiliansgrotte

Windloch


Bild: Der steile Abstieg in den Leissnerdom.

Touristische Informationen:

Ort: A9 Ausf Pegnitz, B85 10km nach Auerbach, rechts ab nach Rann und Krottensee 15km, 1km von Neuhaus-Krottensee, Stichstraße zur Höhle. 45km NE Nürnberg. (58,Md51)
Öffnungszeiten: April-Oktober Di-Sa 10-17, Führungen zur vollen Stunde, So 9-18.
Eintrittspreise: Erwachsene EUR 2,40, Kinder EUR 1,60. Gruppen (ab 20P): Erwachsene EUR 2,10, Kinder EUR 1,30.
Typ:  Karsthöhle, Höhlensystem, Malm (Dolomit)
Licht: elektrisch
Dimension: L=1700m, HD=70m, A=500m N.N.
Führungen: L=700m, D=30min, V=20.000/a [200?].
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur: Anon (1967): Die nördliche Frankenalb - ihre Geologie, ihre Höhlen und Karsterscheinungen, 2. Band: Die Höhlen des Karstgebietes A Königstein, Jahreshefte für Karst- und Höhlenkunde des Verbandes der deutschen Höhlen- und Karstforscher e.V. München, München, 1967, S. 28ff
Adresse: Verwaltung der Maximiliansgrotte, Familie Lohner, Grottenhof, 91284 Neuhaus a. d. Pegnitz, Tel: 09156-434, Fax: 09156-232. E-mail: contact
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 22:00:13 $

Geschichte

 
1596Windloch erstmals urkundlich erwähnt.
1597Erste Begehung der Höhle auf der Suche nach Gold.
1703nach einer Schlacht am 24.5. wurden 28 Gefallene in das Windloch geworfen.
1833eine Geisteskranke stürzt in das Windloch und wird nach 5 Tagen gerettet.
1852Erforschung und Durchbruch des jetzigen Eingangs. Umbenennung in Deutsche Douglashöhle.
1853Freigabe zum Besuch.
1878Beginn des Schauhöhlenbetriebs.
1901Entdeckung des Großen Sees.
1926weitere Erschließungsmaßnahmen und Schaffung des jetzigen Ausgangs.
1994elektrische Beleuchtung.

Bemerkungen

Bild: Eine schöne Sinterformation in einem Seitengang.

Der alte Eingang der Maximiliansgrotte ist das Windloch, ein 27 m tiefer Erdfall, der durch den teilweisen Einsturz der Decke im Leissnerdom entstanden ist. Bis 1852 wurde die Höhle deshalb Windloch am Zinnberg genannt. Sie wurde im folgenden mehrfach umbenannt, zuerst in Deutsche Douglashöhle, dann in Wunderhöhle oder Wundershöhle. Ihren heutigen Namen erhielt sie in Verehrung für den damaligen König Max II. von Bayern. Im Volksmund wird sie auch Krottenseer Höhle genannt.

Bemerkenswert ist der Eisberg, ein Tropfstein mit einer Höhe von 6m und einem Durchmesser von 3m. Aber auch sonst besitzt die Höhle eine reiche Versinterung aller Art. Es finden sich auch Excentriques und Montmilch.

Bei Ausgrabungen wurden Scherben aus der Hallstattzeit und Skelettreste gefunden. Die Skelettreste stammen allerdings von Soldaten, die im spanischen Erbfolgekrieg (1701-1714) im Gefecht bei Krottensee am 24.5.1703 gefallen sind. Die Leichen wurden danach im Windloch entsorgt.

Bild: Die nahegelegene Vogelherdhöhle.

Der Höhlenparkplatz ist Ausgangspunkt verschiedener karstkundlicher Wanderungen, die zu Dolinen, Erdfällen und anderen Karsterscheinungen in der Umgebung führen.

Besonders die Vogelherdhöhle lohnt einen Besuch. Die scheunengroße Durchgangshöhle stellt den Rest eines Höhlensystems dar, das offensichtlich beeindruckende Dimensionen hatte.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die 1,5km entfernte Steinerne Stadt. Hier ist auch das Felsriff Weissingkuppe, das bemerkenswerte Verwitterungsformen der Dolomitfelsen aufweist. Derartige Besonders beeindruckend ist ein pilzförmiger Fels, der bei einem Durchmesser von etwa 5m auf einem Fuß von etwa 80cm Durchmesser steht!


Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Süddeutsche Schichtstufenlandschaft | Fränkische Alb
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.