In English
In English
In English
In English

Nürnberger Wasserstollen und Kasematten


Touristische Informationen:

Ort: Nürnberg, Burgberg.
Öffnungszeiten: Apr bis Okt täglich 16.
Sonst für Gruppen nach Vereinbarung.
[2009]
Eintrittspreise: Erwachsene EUR 6.
[2009]
Typ:  Mittelalterlcihe Wasserstollen  Kasematten
Licht: keines, Taschenlampe wird gestellt, besser eigene mitbringen.
Dimension:  
Führungen: maximal 10 Personen pro Tour.
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse: Förderverein Nürnberger Felsengänge e.V., Bergstraße 19, D-90403 Nürnberg, Tel: 0911-227066, Fax: 0911-2305591.
NKG GmbH Nürnberger Kellerverwaltungsgesellschaft, Bergstraße 19, 90403 Nürnberg, Tel: +49-911-2449859, Fax: +49-911-23555365. E-mail: contact
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 22:00:07 $

Geschichte


Bemerkungen

Bild: ein kleiner Teil des Wassersammelsystems. Ein kleiner Graben im Boden des Kellers leitet das gesammelte Wasser in eine Zisterne.

Der Burgberg von Nürnberg wird von unzähligen Gängen durchzogen. Eine Besonderheit bilden dabei die mittelalterlichen Wasserstollen, die zur Versorgung der Bürger angelegt wurden. Sie wurden von Wasserwarten unterhalten und waren eine besonders empfindliche Stelle der Stadt, so dass ihre genaue Lage streng geheim war.

In bestimmten Sohlen des Berges, durch eingeschaltete wasserdichte Tonschichten, wird das Sickerwasser gestaut und kann als Trinkwasser gewonnen werden. Dies ist vor allem deshalb interessant, weil das Oberflächenwasser auf seinem Weg durch das Gestein gefiltert und gereinigt wird. Das Wasser mehrerer Erfassungsstellen wird dann in langen Stollen gesammelt und zu den in der ganzen Nordstadt verteilten öffentlichen Brunnen geleitet. Auch der berühmte schöne Brunnen auf dem Hauptmarkt wurde einst auf diese Weise mit Wasser gespeist.

Natürlich überforderten die Abwässer der vielen Menschen die natürliche Reinigunsgwirkung des Gesteins, was einerseits ein Licht auf die Widerstandskraft der damaligen Menschen wirft und andererseits auch die Bevorzugung des Biers als alltägliches Getränk erklärt. Heute gibt es eine Kanalisation für Abwässer, doch durch den Eintrag vielfältiger Umweltgifte ist die Reinheit des Wassers weiterhin unzureichend. Außerdem hat durch die Versiegelung des Bodens durch Gebäude, Straßenbelag und Pflaster, die Wassermenge stark abgenommen.

Eine Einführung in die Rechte und Pflichten der Wasserwarte und die Funktionsweise der Wassergewinnungsanlagen bekommt man bereits bei der Besichtigung der Nürberger Felsenkeller. Doch auf dieser Führung erhält man die einmalige Gelegenheit einen derartigen Stollen von innen zu sehen.


Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Süddeutsche Schichtstufenlandschaft | Franken
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.