In English
In English
In English
In English

Brunnenstollen Trippstadt


Touristische Informationen:

Ort: Trippstadt
Öffnungszeiten: MAY bis AUG, nach Vereinbarung.
[2007]
Eintrittspreise: Erwachsene EUR 3.
[2007]
Typ:  Wasserversorgung
Licht: elektrisch
Dimension: L=285m.
Führungen:  
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse: Trippstadter Brunnenstollen, Tourist-Information Trippstadt, Hauptstraße 26, 67705 Trippstadt, Tel: +49-6303-341, Fax: +49-6306-1529. E-mail: contact
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 22:00:07 $

Geschichte

 
~1730Baubeginn.
1767fertiggestellt.
1965stillgelegt.

Bemerkungen

Der Trippstadter Brunnenstollen ist ein Wassertunnel, der dazu diente das Wasser aus verschiedenen Quellen zu sammeln und zum Schloss und in den übrigen Ort zu leiten. Der Tunnel war begehbar und wurde im sogenannten Gegenortverfahren hergestellt, das heißt er wurde gleichzeitig von beiden Seiten vorangetrieben und die beiden Teilstollen mußten sich in der Mitte treffen. Dieses Verfahren wird bereits seit der Antike eingesetzt. Ein Teil der Anlage ist nicht unterirdisch, er wurde in offener Bauweise als Trockenmauer erstellt und mit einem Gewölbe abgedeckt.

Das Trippstadter Schloß wurde von dem Pfälzisch-Zweibrücker Baumeister und Geometer Sigmund Jakob Haeckher erbaut. Für das Barockschloß verwendete er exakt und glatt behauene Quader aus rotem Buntsandstein, vermutlich aus Steinbrüchen der näheren Umgebung. Zur gleichen Zeit hat er auch den Brunnenstollen für die Wasserversorgung von Trippstadt und das Schloß geplant und ausgeführt.

Die Besichtigung erfolg nur in kleinen Gruppen, zwischen 5 und 10 Personen, was durch die Größe des Tunnels bedingt ist. Dazu sind Fischerhosen, Regenmantel, Helm und Lampen notwendig, da der Tunnel keinerlei Ausbau besitzt. Man betritt den Tunnel durch eine 60cm breite und 1,50m hohe Öffnung, die durch ein schmiedeeisernes Gittertor gesichert. Man begeht den Stollen bergab, also von der Wasserfassung zum Schloß hin. Zuerst zweigt geradeaus ein 29,80m langer Stollen ab, genannt der 1. Sauger, der eine Wasseraustrittstelle faßt. Nach rechts folgt der Hauptsammler, ein gemauerter Raum mit Gewölbedecke, der zur Zwischenspreicherung des Wassers diente. Danach mündet von links der sogenannte 2. Sauger, eine 46,25m langer Stollen der eine weitere Wasseraustrittstelle faßt und zwei 50x50cm große Lüftungsschächte besitzt.

Nun wird der eigentliche Tunnel betreten, dem man bis zur anderen Seite folgt. Da er von beiden Seiten gleichzeitig erstellt wurde, gab es einen gewissen Versatz. Man merkt das deutlich, wenn man vom sogenannten Quellbachbaulos in das Judenhübelbaulos wechselt. Der obere Teil des Stollens war zu niedrig, so ergibt sich eine Vertiefung in der das Wasser heute einen guten halben Meter steht. Der untere Teil mußte also beim Anschluß auch tiefer gelegt werden und besitzt deshalb eine Höhe von 2,50m. Am Südende befindt sich ein Absetzbecken, das aus zwei bzw. drei Kammern besteht. Hier wurde die Flißgeschwindigkeit des Wassers reduziert und Sand und Schwemmstoffe konnten sich absetzen. Danach wurde das klare Wasser in Wasserleitungen und Ortsbrunnen verteilt. An dieser Stelle muß man das tiefe Absetzbecken durchqueren und steht bis zur Brust im Wasser, bevor man den Ausgang erreicht.


Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Pfälzer Bergland
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.