In English
In English
In English
In English

Museum Uranbergbau Schlema


Touristische Informationen:

Ort: In Schlema. (50°35'58.98"N, 12°40'28.00"E)
Öffnungszeiten: Ganzjährig Di-Fr 9-17, Sa-So 10-16.
Geschlossen an Christi Himmelfahrt, Buß- und Bettag, 24-DEC, 31-DEC.
[2012]
Eintrittspreise: Erwachsene EUR 3, Kinder 1,50, Behinderte EUR 2, Kurgäste EUR 2.
[2012]
Typ:  Uran Bergwerk
Licht: elektrisch
Dimension:  
Führungen:  
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse: Museum Uranbergbau, Bergstraße 22, 08301 Schlema, Tel: 03771-290223, Fax: 03771-290216. E-mail: contact
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 22:00:00 $

Geschichte

 
22-JUL-1996Museum zum 8. Deutschen Bergmannstag eröffnet.

Geologie


Bemerkungen

Der Ort Schlema besitzt eine ganz außergewöhnliche Quelle, die das radioaktive Element Radium enthält. Tatsächlich sind das sogar die Quellen mit dem höchsten Radiumgehalt auf der Welt.

Offensichtlich sind radioaktive Substanzen gefährlich. Intensive radioaktive Starhung zerstört die Körperzellen, verursacht Krebs und Defekte des Erbguts. Nichts desto trotz gibt es auch viele weitere wichtige Eigenschaften radioaktiver Elemente. Am wichtigsten ist vielleicht die Heilwirkung. Die radioaktiven Quellen wurden zu schon lange zu Heilzwecken genutzt. Bis heute wird in der Medizin Radioaktivität therapeutisch eingesetzt, zum Beispiel gegen Krebs. Der Ort wurde schon früh zum Radiumbad Oberschlema und hat bis heut e den Status eines Kurortes. Inzwischen besitzt Oberschlema such ein neues Kurhaus und Badezentrum.

Früh wurden noch weitere Möglichkeiten von Radium erkannt. Das Element wird dazu benutzt ein intensiv blaues Pigment für die Farbenindustrie herzustellen. Diese radiumblau ist typisch für die blauen Verzeirungen auf Meißner Porzellan. Es wurde aber auch in starker Verdünnung as Wäscheblau zur Färbung von Bettwäsche benutzt, das durch den hellen Blauton viel weisser wirkt. Neben dem Kurhause wurde so auch das Blaufarbenwerk bekannt.

Das letzte Kapitel in der Verwendung radioaktiver Substanzen wurde von der Wismut AG in der Mitte des 20ten Jahrhunderts geschrieben. Diese DDR Firma hatte den Auftrag radioaktive Substanzen für die russische Kernwaffenproduktion zu gewinnen. Für einige Zeit war sie der drittgrößte Uranproduzent der Welt. Die Hauptförderung lag in Ronneberg bei Gera in Thüringen, doch auch hier im Erzgebirge wurde in erheblichem Maße Uran gefördert.


Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Erzgebirge
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.