In English
In English
In English
In English

Heinrich-Kocher-Stollen

Kocherstollen


Touristische Informationen:

Ort: 1,8km östlich von Wölsendorf
Öffnungszeiten: geschlossen.
[2011]
Eintrittspreise: geschlossen.
[2011]
Typ:  Flußspat
Licht: n/a
Dimension:  
Führungen:  
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse:
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 21:59:56 $

Geschichte

 
01-MAY-1937Grube eröffnet.
1952Abbau eingestellt.
1995als Schaubergwerk eröffnet.
2009Nach Einsturz geschlossen.

Geologie

Der Flußspat kommt im Wölsendorfer Revier als Gangvererzung in Granit vor. Durch die Temperatur der Intrusion wurde das Grundwasser erhitzt und das Thermalwasser bildete Konvektionsströmungen, die bestimmte Soffe aus dem Gestein lösten und vorzugsweise auf Klüften wieder ausschieden. Einge Gänge sind mehrere Meter mächtig, der Kochergang der hier abgebaut wurde war 80cm bis 1,50m mächtig, im Durchschnitt jedoch über 1m. Der Gang ist bekannt für seine Fluorit Mineralien, meist im Verbund mit Quarz und Baryt.


Bemerkungen

Das Schaubergwerk Heinrich-Kocher-Stollen befindet sich im Wald 1,8km östlich von Wölsendorf. Es wurde vom Bergknappenverein Marienschacht Wölsendorf e.V. zum Schaubergwerk ausgebaut und betrieben. Im Jahr 2009 kam es zu einem Einsturz im vorderen Bereich des Stollens. Der notwendige Ausbau würde hohe Kosten verursachen, zudem gibt es wohl Probleme mit dem Grundstückeigentümer, der den Pachtvertrag nicht verlängert. So hat der Verein beschlossen das Schaubergwerk nicht wiederzueröffnen.

Im Heinrich-Kocher-Stollen wurde ein weniger mächtiges Flußspat-Vorkommen, der Kochergang, abgebaut. Die Grube wurde von 1937 bis 1952 betrieben, der Besitzer und Betriebsleiter war Heinrich Kocher, nachdem er auch benannt wurde. Damals waren viele Flußspat-Bergwerke in dieser Gegend Familien- oder Kleinbetriebe. Der Abbau wurde wegen Erschöpfung des Flußspat im Bereich des Stollens eingestellt. Versuche, über Querschläge von anderen Bergwerken den Gang tiefer abzubauen schlugen fehl oder wurden aufgrund hoher Kosten nicht realisiert.


Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Oberpfalz
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.