In English
In English
In English
In English

Besucherbergwerk "Heilige Drei Könige"

Friedrichs Fundgrube - Besucherbergwerk Freudenstadt


Touristische Informationen:

Ort: Freudenstadt, Straßburger Straße 57, hinter dem Facharztzentrum.
Öffnungszeiten: MAI bis OKT Sa, So, Fei 14-17.
[2011]
Eintrittspreise: Stufe 1: Erwachsene EUR 1,50.
Stufe 2: Erwachsene EUR 2.
Stufe 3: Erwachsene EUR 3.
Luftschutzkeller FDS: Erwachsene EUR 2,50.
[2011]
Typ:  Silber Schwerspat
Licht: elektrisch
Dimension: T=6°C.
Führungen: Stufe 1: D=30min.
Stufe 2: D=45min.
Stufe 3: D=60min.
Luftschutkeller FDS: D=30min.
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse: Freudenstadt Tourismus, Marktplatz 64, 72250 Freudenstadt, Tel: +49-7441-864-730, Fax: +49-7441-864-777. E-mail: contact
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 21:59:56 $

Geschichte

 
1478Bergbau erstmals urkundlich erwähnt.
1730Bergbau endet.
1999Schaubergwerk eröffnet.

Geologie

Im Tertiär kam es bei Freudenstadt zur Einsenkung eines Grabensystems. Entlang der Flanken dieses Grabens bildeten sich Klüfte, in denen durch hydrothermale Vorgänge Quarz und Schwerspat abgelagert wurden. Die Gänge enthalten jedoch auch Silber in geringen Mengen, das durch seinen hohen Wert trotzdem abbauwürdig war.


Bemerkungen

Das Besucherbergwerk "Heilige Drei Könige" wurde durch die ehrenamtliche Tätigkeit vieler Helfer restauriert und zum 400-jährigen Bestehen der Stadt Freudenstadt eröffnet. Es bietet interessante Einblicke in die Geschichte und Geologie des Schwarzwälder Bergbaus. Die Stadt Freudenstadt florierte durch die Einnahmen aus dem Silberbergbau für einige Zeit. Doch Kriege, Pest und Feuersbrünste zwangen die Stadt immer wieder zum Neuanfang.

Das Schaubergwerk, das zuerst unter dem Namen Friedrichs Fundgrube betrieben wurde, ist auch unter dem Namen Besucherbergwerk Freudenstadt. Es wurde aber anscheinend umbenannt und wird jetzt als Besucherbergwerk "Heilige Drei Könige" bezeichnet. Es gab tatsächlich eine Dreikönigsfundgrube die vermutlich auf dem Schöllkopf lag.

Um Freudenstadt gibt es ein Bergbaurevier, das sich vor allem auf das Christophstal bis zum Kienberg konzentriert. Hier gibt es eine Vielzahl Pingen und aufgelassene Bergwerke, wie die Gruben "Neues Glück", Straßburgerin", "Haus Württemberg" und "Christophsstollen". Ein aufmerksamer Wanderer kann in den Wäldern Reste von Schachtpingen, Abraumhalden und versteckte Stolleneingänge erkennen. Aufgrund der Gefahren die mit Altbergbau verbunden sind warnen wir jedoch davor, zu dicht an die Pingen heran zu gehen oder gar Stollen zu betreten.

Das Bergwerk is mit 6°C sogar noch kühler als sonst üblich, eine warme Jacke und trittfeste Schuhe sind deshalb sehr anzuraten. Es müssen mehrere Leitern erklettert werden, ein Spaß für Kinder, aber schwierig für Gehbehinderte. Helme werden gestellt.

Insgesamt werden vier verschiedene Führungen angeboten. Die einfachste wird mit Stufe 1 bezeichnet, und umfasst den Eingangsbereich mit Schaukästen und einem 35m langen Stollen. Diese Führung ist ebenerdig und für alle Alterstufen geeignet. Man sieht eine Ausstellung von Werkzeugen und Mineralien und das obere Ende des historischen Schachts mit dem Rundbaum der Haspel. Auch die Schwerspatkluft mit Fahlerz, Malachit, Eisen und Manganerz ist hier sichtbar. Bei Führung Stufe 2 steigt man von hier auf fest verankerten Stahlleitern 6m zur ersten Haspelkammer ab. Das Mindestalter ist 10 Jahre. Die Führung Stufe 3 schließlich bietet einen weiteren Abstieg, 25m bis zum zweiten Haspelboden. Für diese Führung ist das Mindestalter 12 Jahre.

Die vierte ist die Führung durch den Luftschutzkeller Freudenstadt. Dieser Bier und Weinkellerwurde vom Reichsluftschutzbund requiriert und ausgebaut. Bei einer Grundfläche von 497m² bot er 500 Leuten Schutz.


Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Schwarzwald
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.