In English
In English
In English
In English

Grube Gustav


Touristische Informationen:

Ort: Bei Abterode im Höllental. A7 Ausf Kassel, B7 Richtung Erfurt, links ab über Germerode nach Abterode, an der Straße nach Albungen.
Öffnungszeiten: 15-MAR to OCT Di-So 13-16.
Eintrittspreise: Erwachsene EUR 3, Kinder EUR 1,50.
Typ: Kupferbergwerk, Schwerspat
Licht: elektrisch
Dimension: T=10°C.
Führungen: V=9789/a (1997). D=60min.
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse: Reservierungen: Tel.: +49-5657-7500.
Tourist Information Eschwege- Meißner - Meinhard - Wanfried, Hospitalplatz 16, D-37269 Eschwege, Tel: +49-5651-331985 or +49-5651-331986, Fax: +49-5651-50291. E-mail: contact
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 21:59:56 $

Geschichte

 
16. JhAnfänge des Bergbaus.
1957Rettungsaktion für zwei verschüttete Bergleute.
1968Bergwerk stillgelegt.
1986Schaubergwerk eröffnet.

Geologie

Im Höllental wurde Kupferschiefer abgebaut, wie der Name schon sagt ein Kupfererz.

Das Bergwerk besitzt aber auch ein bis sechs Meter mächtige Schwerspatschichten. Schwerspat, auch Baryt oder Bariumsulfat (BaSO4) wird zur Herstellung von Farben benutzt. Es wurde zu Beginn des 20ten Jahrhunderts im Tagebau abgebaut, später wurde der Abbau unter Tage fortgesetzt.


Bemerkungen

Das Dorf Abterode hat eine lange Bergbautradition. Bereits seit dem 16. Jahrhundert wird hier Kupferschiefer zur Gewinnung von Kupfer abgebaut. Doch das war sehr arbeitsintensiv und lohnte sich in der Neuzeit, bei gestiegenen Personalkosten und fallendem Kupferpreis nicht mehr.

Im 20. Jahrhundert wurde die Grube aber dann reaktiviert. Jetzt war der früher als taubes Gestein betrachtete Baryt wertvoller Rohstoff.

Der Abbau startete als Tagebau, wurde aber bald unter Tage weitergeführt. Im sogenannten Firstenstoßbau wurde in drei Sohlen abgebaut. Die tiefste Sohle befindet sich in 85m unter der oberen Stollensohle. Der abgebaute Schwerspat wurde über einen Schacht auf die obere Stollensohle gefördert und von dort aus der Grube gebracht. Die ehemaligen Fördermaschinenkammer ist heute ein keines unterirdisches Museum mit Mineralien und Gesteinen aus der Umgebung sowie altem und modernem bergmännischen Gerät (Gezähe).


Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Hessen
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.