In English
In English
In English
In English

Grube Fortuna


Touristische Informationen:

Bild: die Arbeitskleidung wird an Ketten zur Decke hochgezogen.
Ort: Nördlich von Solms-Oberbiel bei Wetzlar
Öffnungszeiten: Mitte Mär bis Mitte Nov Di-Sa 9-16, letzte Einfahrt 14:45, So, Fei 10-17, letzte Einfahrt 15:45.
[2008]
Eintrittspreise: Erwachsene EUR 9, Kinder (0-5) nicht erlaubt, Schüler EUR 5, Auszubildende EUR 5, Studenten EUR 5, Schwerbehinderte EUR 5, Wehr- und Ersatzdienstleistende EUR 5.
Gruppen: Schüler EUR 4.
[2008]
Typ:  Eisen
Licht: elektrisch
Dimension:  
Führungen:  
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse: Besucherbergwerk Fortuna, Tel: +49-6443-8246-0, Fax: +49-6443-2043. E-mail: contact
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 21:59:55 $

Geschichte

Bild: dieser Bergwerkszug bring die Besucher auf der 150m Sohle zum ausgebauten Bereich des Bergwerks.
 
1983stillgelegt.
1987Besucherbergwerk eröffnet.
1993Feld- und Grubenbahnmuseum Fortuna (FGF) eröffnet.

Geologie

In diesem Eisenbergwerk wurden Roteisenstein (Hämatit) und Brauneisenstein (Limonit) abgebaut. Dabei handelt es sich um sehr ergiebige Erze mit einem Eisengehalt von 40 bis 65%. Die Hauptvorkommen dieser Erze in Deutschland liegen im Lahn-Dill-Gebiet und im angrenzenden Siegerland. Es handelt sich dabei um Devonische Ablagerungen. Die Eisenerze in der Gegend führten zu einer großen Zahl von Gruben, die heute jedoch alle geschlossen sind.


Bemerkungen

Bild: druckluftbetriebener Kleinzug mit Baggerschaufel.

Die Grube Fortuna war einst im Besitz von Krupp, als letzte Eisenerzgrube Hessens wurde sie 1983 geschlossen. In verschiedenen Sohlen wurde Brauneisenstein und Roteisenstein abgebaut.

Die Führung durch die Grube beginnt mit einem Film. Danach folgt eine 45 minütige Tour untertage. Das Bergwerk wird durch den Tiefen Stollen betreten. Nach kurzer Wanderung erreicht man den Maschinenschacht, durch den man auf die 150m Sohle hinunter fährt. Eine 450m lange Strecke wird mit einer Grubenbahn befahren und führt zu einem unterirdischen Rundgang. Es wird der Ausbau mit Holz ebenso vorgestellt wie druckluftbetriebene Borhmaschinen.

Das abgebaute Erz wurde mit gleisgebundenen Wurfschaufelladern oder mit gleislosen Rucksackladern abtransportiert. Die Grubenbahn transportierte das Erz zum Schacht, dann den Tiefen Stollen hinaus und über die Straße Berghausen-Oberbiel um sie auf der sogenannten Kipphalle abzuladen. Hier wurde das Erz in der Aufbereitung vorverarbeitet und dann mit einer Seilbahn zum Bahnhof Albshausen an der Lahntalbahn oder mit einer weiteren Seilbahn zur Georgshütte in Burgsolms gebracht.

Das Schaubergwerk wurde vom Förderverein Besucherbergwerk Fortuna e.V. aufgebaut. Nach der Eröffnung wurde der Lahn-Dill-Kreis Träger des Besucherbergwerks. Der Verein baut seither ein zweites Museum auf, das Feld- und Grubenbahnmuseum Fortuna auf dem ehemaligen Zechengelände der Grube Fortuna. Es umfasste 2007 über 50 Lokomotiven und über 100 Wagen, die an jährlich etwa zehn Fahrtagen auf einer 2,5km langen Strecke mit Waldabschnitt und Steigungsstrecke vorgeführt werden. Auch ohne die Vorführung ist das Museum eine ideale Ergänzung zu einem Besuch des Schaubergwerks.


Grube Fortuna Gallerie

Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Rheinisches Schiefergebirge | Siegerland
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.