In English
In English
In English
In English

Schinderhanneshöhle

Hohenzollernhöhle


Touristische Informationen:

Ort: (5908 005)
Öffnungszeiten: keine Einschränkungen [2006]
Eintrittspreise: frei [2006]
Typ: Schieferhöhle, Klufthöhle, tektonische Höhle, Unterdevon, Schiefer
Licht: nicht notwendig
Dimension: L=13,5m, VR=2,1m.
Führungen:  
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse:
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 21:59:47 $

Geschichte

 
Schinderhannes in Miehlen geboren.
1802Schinderhannes in Mainz geköpft.

Bemerkungen

Die Schinderhanneshöhle leigt im Hunsrück, in der Nähe von Nack, im Tal des Gaulbaches. Sie kann am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreicht werden.

Sie erhielt ihren Namen, weil die einst das Versteck des berüchtigten Räubers, des Schinderhannes, gewesen sein soll. Der Schinderhannes hieß eigentlich Johannes Bückler, seinen Spitznamen erhielt er, weil er in Nastätten eine Ausbildung zum Schinder gemacht hatte. Er war im Hunsrück geboren und trieb auch hier sein Unwesen, sein eigentlicher Wohnort war die Schmidtburg oberhalb des Hahnenbachs. Diese Höhle soll ihm lediglich bei Gefahr als Versteck gedient haben. Diese Tradition setzte sich fort, auch im ersten Weltkrieg soll die Höhle wieder einem Deserteur als Unterschlupf gedient haben.

Die Schinderhanneshöhle ist sehr klein, nur 13m lang, und es ist schwer vordstellbar, dass hier jemand längere Zeit zugebracht haben soll. Die Höhle befindet sich im Schiefer, einem nicht verkarstungsfähigen Gestein, und ist durch tektonische Kräfte entstanden. Durch die Erosion kam ein Gesteinspaket ins rutschen und es öffnete sich eine Kluft. Derartige Höhlen sind meist sehr klein.

In der Nähe befinden sich noch einige weitere Höhlen mit einer ähnlichen Geologie, die Dümpelhardt-Kluft mit einer Länge von 5m, die Adrenalinkluft, ebenfalls 5m lang, und die Höhle des Heiligen Castor. Die letzte ist lediglich 2,7m lang und gilt deshalb als nicht als Höhle. Erst ab 5m Länge werden Höhlen normalerweise ins Kataster aufgenommen, diese wurde jedoch wegen ihrer kulturhistorischen Bedeutung als Eremitenklause und Wallfahrtsort dennoch aufgenommen.


Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Hunsrück
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.