In English
In English
In English
In English

Mühlbachquellhöhle


Touristische Informationen:

Ort: Mühlbach, bei Dietfurt, Naturpark Altmühltal.
Öffnungszeiten: Höhle: nicht zugänglich. Wanderweg: frei zugänglich, Führungen einmal im Monat, Son 10:00. [2006]
Eintrittspreise: Wanderweg: pro Person EUR 5. [2006]
Typ:  Karst cave  River cave
Licht: keines
Dimension: L=6,850m.
Führungen: Wanderweg: D=6h.
Fotografieren:  
Zugänglichkeit:  
Literatur:  
Adresse: Karstgruppe Mühlbach e.V., Helmut Köhler, Bönerstr. 11, 90459 Nürnberg, Tel: 0911-455958. E-mail: contact
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 21:59:46 $

Geschichte

 
1990erste Sondierung.
20-JUN-1998start of digging.
2001Höhle entdeckt.
29-SEP-2005Einweihung des Karstwanderwegs Mühlbach.

Bemerkungen

Die Mühlbachquellhöhle, obwohl definitiv nicht zugänglich, ist derzeit wohl die bekannstete Höhle in Deutschland. Sie ist eine sehr junge Entdeckung, die nach konsequenter und intensiver Suche und mehrjährigen Grabungsarbeiten entdeckt wurde, Es gibt sicherlich Garbungen die noch länger andauerten, doch diese Grabung wurde schließlich durch eine außergewöhnliche Höhle belohnt. Es handelt sich heute um eine der längsten bekannten Höhlen Deutschlands, und das in einem Gebiet das zuvor für sein Höhlenarmut berüchtigt war.

Trotz der unzugänglichkeit der Höhle ist die kleine Ortschaft Mühlbach einen Besuch wert. Sie liegt im malerischen Naturpark Altmühltal, und besitzt eine recht schöne Karstquelle. Das Quellwasser wird unmittelbar für eine Mühle genutzt, daher auch der Name Mühlbach. Der Mühlbach ist ein Seitenarm der Altmühl.

Eine Attraktion wie eine Schauhöhle würde den Tourismus sicherlich beleben, und so wurde von den örtlichen Politikern schnell ein Ausbau zur Schauhöhle erwogen. Doch technische (oder besser monetäre) Probleme konnten das bisher erfolgreich verhindern. Um die Höhle zu schützen bot der betreuende Höhlenverein der Gemeinde an, die Höhle zu publizieren und mit Vorträgen und Multimediashows die Höhle bekannt zu machen. So wird der Tourismus in der Region angezukurbelt, ohne dass die Höhle geopfert werden muß.


Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Süddeutsche Schichtstufenlandschaft | Fränkische Alb
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.