In English
In English
In English
In English

Arndthöhle

Arnthöhle - Arngrube


Touristische Informationen:

Ort: Bei Attenzell, in der Nähe von Denkendorf im Altmühltal. 750m nordöstlich von Attenzell. (N48°54.777' E11°23.718')
Öffnungszeiten: Frei zugänglich.
Im Winter zum Schutz überwinternder Fledermäuse geschlossen.
[2014]
Eintrittspreise: frei.
[2014]
Typ:  Karsthöhle
Licht: Taschenlampe mitbringen
Dimension: VR=30m, A=468m NN.
Führungen: ST=80, VR=30m.
Fotografieren: Erlaubt
Zugänglichkeit: Nein, viele Stufen
Literatur:  
Adresse: Tourist-Information Kipfenberg, Marktplatz 2, 85110 Kipfenberg, Tel: +49-8465-9410-40, Fax: +49-8465-9410-43. E-mail: contact
Nach unserem Wissen sind die Angaben für das in eckigen Klammern angegebene Jahr korrekt.
Allerdings können sich Öffnungszeiten und Preise schnell ändern, ohne daß wir benachrichtigt werden.
Bitte prüfen Sie bei Bedarf die aktuellen Werte beim Betreiber, zum Beispiel auf der offiziellen Website in der Linkliste.
Stand:$Date: 2015/08/30 21:59:42 $

Geschichte

 
1799Bericht über die Höhle erwähnt Vielzahl von Knochen.
1868beschrieben von Karl Kugler.

Bemerkungen

Die Arndthöhle ist bereits lange Zeit bekannt und heute mehr oder weniger ausgebaut. Ein Weg und eine Treppe mit betonierten Stufen und Geländer führt hinunter zum tiefsten Punkt der kleinen Schachthöhle. Die Höhle ist bekannt für Funde der Urnenfelder- bis Hallstattzeit sowie des Hoch- bis Spätmittelalters. Sie steht deshalb auch unter Denkmalschutz.

Die Arndthöhle wird manchmal auch Arnthöhle geschrieben, dabei scheint es sich um eine früher gebräuchliche Schreibweise zu handeln. Sie ist auch unter dem Namen Arngrube zu finden.

Ein Bericht über die Höhle aus dem Jahre 1799 schreibt "Auf dem Boden liegen allerlei Gebeine von Tieren allenthalben herum". Als Schachthöhle wurde diese Höhle wohl häufig zu einer Falle für Tiere, vielleicht auch für Menschen. Wer hinein stürzte kam oft nicht wieder heraus, vor allem wenn der Sturz mit Verletzungen verbunden war. Der Mensch hat solche Schächte auch gerne für Opferungen, Bestattungen oder zum Abdecken benutzt. So hat man Tonscherben der Urnenfelder- und Hallstattzeit und aus dem Mittelalter in großer Zahl gefunden. Zerschlagene Menschenknochen legen einen vorgeschichtlicher Opferschacht nahe. Die Knochen wurden bei archäologischen Ausgrabungen gesichert und sind heute nicht mehr zu sehen.


Siehe auch


Hauptseite | Deutschland | Süddeutsche Schichtstufenlandschaft | Fränkische Alb
Letzte Änderung Impressum, © Jochen Duckeck.